Pflegeanleitung und Tipps


Ein Bad an der frischen Luft ist die beste und preiswerteste Reinigung. Das zusätzlich alljährliche Ausspülen der Maschen von Staub und Schmutz in handwarmem Wasser ergänzt die Pflege ideal. Bitte das Waschgut nur leicht drücken und nicht reiben wegen Verfilzungsgefahr und anschliessend auf einem Frottiertuch zum Trocknen legen. Hängen Sie die Pullover grundsätzlich nicht an Kleiderbügel, da sie sich durch ihr Eigengewicht in der Länge verziehen könnten.
Bei starker Verschmutzung lassen sich die Strickwaren auch mit einem Woll- oder Haarwaschmittel waschen und nachher mit Lanolin nachfetten. Bitte beachten Sie, dass die feinen Alpakahaare 'Kaviar' für Motten sind. Packen Sie deshalb Ihre wertvollen Stücke für die Sommerferien nach mehrstündigem Durchlüften in einen Plastiksack, legen diesen für 2 Wochen in die Gefriertruhe oder das Eisfach im Kühlschrank und lagern Sie danach das kostbare Gut dicht verschlossen im mitgelieferten Beutel an einem trockenen Ort.

Materialien


Alpaka Durch das Einkreuzen der wilden Guanakos, einer höckerlosen Kamelart aus den Anden, mit Vikunjas, den kleinsten und zierlichsten aller Lamas entstand durch strenge Selektion in Jahrhunderten der Zucht unser heutiges domestiziertes Alpaka. Dieses lebt auf den Weiden im Andenhochland zwischen 4000 und 5500 Metern über Meer. Sein Lebensraum ist bestimmt von extremen Witterungs- und Temperaturschwankungen. Die Skala reicht von -40 bis +40 Grad. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sich die Tiere durch eine speziell widerstandsfähige Wolle ihrem Lebensraum angepasst haben. So sind ihre elastischen, seidig glänzenden und sehr weichen Haare ähnlich den menschlichen im Inneren hohl.
Je nach Aussentemperatur kann sich auf diese Weise die im Haar eingeschlossene Luft ausdehnen oder zusammenziehen, was einen optimalen Wärmeausgleich bewirkt. Ein hoher Fettgehalt der Faser ergänzt die Thermo-Isolierung und macht die Wolle extrem schmutz- und geruchsabweisend. Weltweit gibt es etwa 5 Millionen Alpakas, welche lediglich alle 2 Jahre einmal geschoren werden. Eine Schur ergibt ca. 3 kg Wolle, wovon für unsere Strickwaren nur die beste Qualität (8,5-12 cm lang, 20-30Mikrone) verwendet wird. So kann pro Tier durchschnittlich ein Pullover im Jahr hergestellt werden. Kein Wunder. Dass diese feine Naturfaser etwas Exklusives ist und bleiben wird.